Bonjour Geestlandschule!

Vor 56 Jahren wurde die deutsch-französische Freundschaft mit dem Elysée-Vertrag besiegelt. Der Vertrag soll die Zusammenarbeit beider Länder stärken und auch die Bürger näher zueinander bringen.

Wie das in der Praxis gelingen kann, hat das France Mobil am 28. Mai an der Geestlandschule in Fredenbeck gezeigt. Die junge Lektorin Maëva, die zurzeit in Bremen lebt, ist eine von vielen Lektoren, die mit einem Renault Kangoos ein Jahr lang durch Deutschland unterwegs sind, um an Ausbildungsstätten spielerisch und durch abwechslungsreiche Aktivitäten die französische Sprache und Kultur zu vermitteln. Zum Einsatz kommen viele Spiele, aber auch aktuelle frankophone Musik und authentisches Material aus Frankreich alles was Spaß macht und die Neugier der Kinder weckt

Im Sommer sollen sich die Schüler der 5. Klasse entscheiden, welchen Wahlpflichtkurs sie wählen. Um für das Fach Französisch zu werben, wurde das Deutsch-Französische Jugendwerk, um den Besuch vom France Mobile gebeten. Der Besuch hat tatsächlich Lust auf das Erlernen der französischen Sprache gemacht und viele Schüler sind davon überzeugt, für das nächste Schuljahr Französisch zu wählen. Auch ältere Jahrgangsstufen, wie die 7. Klassen, haben vom Mobilitätsprogramm profitiert, denn das Interesse an einem Austauschprogramm wurde geweckt.

 

Von der ersten Minute an begeisterte Maëva mit ihrer sympathischen Ausstrahlung die Schüler, und das, obwohl sie nur auf Französisch kommunizierte. Nur am Ende wechselte die Lektorin ins Deutsche, damit die Schüler ein Feedback geben und Fragen stellen konnten. Sie hat den Schülern gezeigt, dass es möglich ist, anhand von Gesten und Bildern, aber auch mithilfe des Vorwissens von anderen Fremdsprachen wie Englisch, der gesamten Stunde zu folgen -  „Très bien!“. Das Team von „France Mobil“ vermittelt außerdem die Botschaft „Ich kann, das!“ und sorgt damit für Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten.